Für Margrit und Werner

Hier kommt ein laanger Weihnachtsbrief auf unkonventionellem oder sehr modernem Weg zu Euch. Viel Vergügen 🙂

Liebe Margrit, Lieber Werner

Herzlichen Dank für die kunstvolle Scherenschnittkarte und den Wunsch, dass 2021 schöne Überraschungen für mich bereithält… damit sieht es sehr gut aus…. weiter unten im Text dann mehr dazu. Mit einem breiten Schmunzeln, habe ich das Post-it-Zetteli von Margrit gelesen und ich konnte mir grad lebhaft vorstellen, dass dich die beiden ungleichen Formate gefuxt haben…. so köstlich und ehrlich gesagt, sind es oft Dinge die ausserhalb der Perfektion liegen, die mir ein Lächeln ins Gesicht zaubern…. HERZENSDANK DAFÜR 🙂

Und s’Couvert dezue isch allerliebscht!

Heute ist der 25. Dezember, es ist früh am Morgen und im Haus ist es noch ganz still. Eine wunderbare Zeit um ein paar Gedanken zu formulieren. Schon oft sind diese, meine Gedanken, zu euch gereist und ich hoffe, dass ihr Beide rundum wohl seid.

Zur Zeit ist meine liebe Freundin Anuschka bei uns zu Gast. Sie will auf die griechische Insel Ikaria auswandern und ist für die Zeit zwischen Wohnungsabgabe und Hinflug bei uns Zwischengelandet… die Dauer dieser Übergangslösung ist allerdings noch ungewiss. Anfang Januar sollte die Einreise möglich sein, wir werden sehen….

Auch dieser Wunsch von eurer Weihnachtskarte hat sich erfüllt, denn wir geniessen die gemeinsame Zeit in einer warmen Stube in herzlicher Stimmung und erleben hier frohe und fröhliche Weihnachten zusammen. Heute kommt eine weitere Besucherin aus Kloten angereist und ich freue mich sehr darauf, auch mein liebes Mami hier bei mir zu haben.

Seit ein paar Wochen liegt bei mir/uns der Duft von Wunscherfüllung in der Luft. Mit grosser Freude darf ich euch berichten, dass wir angekommen sind bei der Suche nach einem passenden, landwirtschaftlichen Pachtbetrieb. Wie Ihr ja wisst, haben wir in den vergangenen 4 ½ Jahren auf viele Inserate reagiert und uns beworben, selber inseriert, Betriebe besichtigt, gewartet und gehofft. In unserer Vorstellung haben wir schon so viele Häuser eingerichtet und Ställe umgebaut und Möglichkeiten ausgelotet, die wir Alle wieder loslassen mussten. Das Übungsfeld „Geduld“ hat sich oft bis an persönliche Grenzen gedehnt und umso schöner ist es jetzt, grünes Licht zu haben für konkrete Pläne!

Im Frühling übernehmen wir den Birkenhof in Steckborn am Bodensee. Es ist alles noch ganz neu und ich merke, dass es bei mir einen Hühnerhautmoment auslöst, euch von dieser schönen Tatsache erzählen zu dürfen. Beinahe überschwappende Glücksgefühle sind wunderbar und kostbar. Ich geniesse diesen Augenblick und erzähle euch heiter weiter. Ein grosses Glück ist es nämlich, dass die 10 Hektaren Land bereits seit Jahren biodynamisch bewirtschaftet wurden und wir gesunden, lebendigen Boden übernehmen dürfen. Wieder Hühnerhaut…. und ja, etwa 25 Hühner gehören auch zu unserem neuen Zuhause sowie ca. 20 Mutterkühe, ein Pferd und eine Katze. Ein tip top eingerichteter Hofladen ebenso und dieser wird in naher Zukunft mein Wirkungsfeld. Vorfreudig blicke ich auf diesen neuen Lebensabschnitt und ich denke daran, wie schön es sein wird, die Kisten voller Früchte, Gemüse, Eingemachtes, etc. in Demeter-Qualität für den Verkauf zurechtmachen zu können. Zugegeben habe ich auch einen gewissen Respekt vor dem neuen und ungewohnten Rhythmus der sich an Jahreszeiten, Wetter, Tierbefinden und Kundenbedürfnissen orientieren wird. Grosse Resonanz und Zuversicht unterstützen mich. Und Claudio selbstverständlich, er kennt das Leben auf dem Hof aus Kindheitstagen und er hat sich in den letzten 4 Jahren als landwirtschaftlicher Mitarbeite auf verschiedenen Betrieben in der Region wieder vertraut gemacht mit den verschieden Arbeiten mit Tieren und Maschinen. Die eine Hektare Pachtland (Rippertschwand) die er hier hat, wird er weitergeben.

Nie hätte ich gedacht, dass wir in der Ostschweiz landen, denn der Kanton Thurgau lag ausserhalb von unserem Suchradius. Doch wie das Leben so spielt… werde ich künftig Seesicht haben, wenn ich in meinem Büro arbeite. Ich lächle…

Zu einem etwas reduzierterem Pensum werde ich weiterhin Webseiten-Design machen und meine Kundinnen und Kunden mit Wortkünsten aus meiner Schreibwerkstatt bedienen. Doch bis ich meine Arbeiten mit Weitsicht anpacken kann, gilt es jetzt erst einmal die Schachteln zu packen. Der Umzug von unserem Haus mit Maurer-Magazin, Holzerwerkstatt, kreativem Atelier und dem restlichen Hausrat ist für mich ein Grossprojekt. Im Wissen, dass man besser reist mit leichterem Gepäck, habe ich zum Glück längst schon begonnen mit Räumen, Optimieren und Entsorgen. Viel zu organisieren gibt es noch immer und beflügelt werde ich es in Angriff nehmen, denn jetzt ist klar wo wir landen. YEAH!

Ich hoffe sehr, dass die aktuelle Geschichte die das Leben für uns Alle schreibt, euch Wertvolles zu bieten hat und ihr euch gut aufgehoben und gesund fühlt.

Kürzlich habe ich einen Begriff aufgeschnappt, der aus meiner Sicht das ganze Thema Corona gut wiederspiegelt. “DRAMÖDIE“

Ja, ich persönlich empfinde das aktuelle Geschehen als Mischung zwischen Drama und Komödie. In diesem Sinne wünsche ich euch von Herzen, dass ihr viele gute Gründe habt, zufrieden zu lächeln.

Liebe Margrit, lieber Werner, ich wünsche euch einen genialen Start ins neue Jahr mit viel Freude, Genuss, Gesundheit, Geduld, Gelassenheit und obendrauf noch eine Prise Zuversicht und Vertrauen.

Mit eme herzliche Gruess vo LU nach AG

Monika


Mit dieser Unterseite von unserer kornkraft-Webseite habe ich eine Form gefunden, euch Worte und Bilder zu übermitteln und das ziemlich ausgedehnt…. 🙂 Ca. Mitte Januar werde ich diese exklusive Seite für euch dann aber wieder vom Netz nehmen. 


Für meine liebe Tante Margrit habe ich hier ein paar Zementimpressionen…

Die Gugelhöpfe sind gut geworden und ich habe viel Freude daran. Die Formen kommen bei nächster Gelegenheit wieder zu dir zurück. 

Wiederentdeckt habe ich das Bemalen von Steinen mit Keramikmalstiften, eine schöne Arbeit und ich finde, sie wirken… Wie du ja weisst bin ich immer wieder am Experimentieren mit Zement und dieses Jahr habe ich Zement verbunden mit Serviettentechnik (Teller) und das malen mit Schablonen ausprobiert (Schalenränder). Jetzt grad aktuell blicke ich mit gemischten Gefühlen auf meine zahlreichen Zementsachen…. das ist halt alles Gewicht, dass bald verschoben werden muss. Jä nu… mit müssen die Sächeli aber auf jeden Fall denn ich habe im Sinn, Zementworkshops auch im Thurgi anzubieten. Ich bin gespannt, welche Materialien mich in der neuen Gegend inspirieren für’s kreative Experimentieren… Müscheli, Treibholz…? Ich freue mich auf die Streifzüge durch die Gegend am Untersee und auf alles was dieser neue Lebensabschnitt für mich/uns bereithält.

Und hier habe ich noch etwas…

Mit einem Klick auf das Plus-Zeichen + am rechten Seitenrand öffnen sich die einzelnen Bereiche. Bitte der Reihe nach öffnen und viel Spass beim rätseln…

zugegeben, auf dieser Nahaufnahme ist es schwierig zu erkennen…

na, hast du schon eine Idee?

 

ein wirklich wohliges Kissen aus deiner Wolle … und das gute daran ist, dass es immer, wenn ich es so lässig aufs Bett werfe, perfekt zu Liegen kommt…. Einen fertigen Kissenanzug in passender Farbe konnte ich nur aus dem Schrank nehmen und so ist das Kissen ruckzuck entstanden. Ich habe diese Wolle sehr gerne verlismet und finde meine Arbeit gelungen.

 

 

So, das wars von meinen News via Web vorerst…
Auf dieser Webseite werde ich zur gegebenen Zeit auch weitere Informationen zu unseren neuen Plänen veröffentlichen und ein paar Fotos. Im April, wenn wir den Hof offiziell übernehmen, werde ich dann eine neue Webseite für den Birkenhof gestalten. Die Webseitenadresse www.bio-birkenhof.ch habe ich bereits reserviert!

Ich hoffe sehr, dass wir schon bald ein Datum reservieren können für ein Wiedersehen im neuen Jahr. Bis es soweit ist wünsche ich euch viele innigschöne und herzwarme Augenblicke

bb
Monika